Abgabe eines Papagei an den Papageienhof

Abgabe eines Papagei

Abgabe eines Papagei

 

Wer seinen Vogel auf dem Papageienhof abgibt, muss sein Tier vorgängig bei einem Tierarzt untersuchen lassen. Der Besitzer muss dem Papageienhof dann ein tierärztliches Atest vorlegen, welches Auskunft gibt, über den Gesundheitszustand des abzugebenden Tieres. Der Tierartbesuch und die Abgabe auf dem Papageienhof darf nicht länger als 3 Tage auseinanderliegen.

 

Das Tier wird nun auf dem Papageienhof für ca. 4 Wochen alleine in einer Voliere gehalten, damit es sich an die neue Umgebung, die neuen Eindrücke, Gerüche und an die Artgenossen gewöhnen kann.

Zu guter Letzt wird das Tier dann , nach dieser Eingewöhnungsphase in die Gruppe der Artgenossen integriert. Da dieser Vorgang die heikelste Phase der Eingliederung ist, wird das Tier und das Verhalten der Gruppe verstärkt und immer wieder durch unser Fachpersonal kontrolliert.

 

Da der Papageienhof den Handel von Papageien nicht unterstützt, werden abgegebene Tiere von unserem Hof nicht weiter vermittelt!

Da ein Umgebungs- Besitzerwechsel für einen Papagei einen sehr hohen Stress bedeuten kann (um einiges mehr als bei Hund und Katze), möchten wir unseren Tieren, aus ethischen Gründen, diesen Stress durch neue, häufige Besitzerwechsel, ersparen. Aus eigener Erfahrung können wir bestätigen, dass schon Papageien nach Besitzerwechsel aufgrund des Stress, verstorben sind.

 

 

Die Kosten für die Abgabe eines Papagei betragen:

 

CHF 500.00 pro Jahr und Tier für Papageien

 

Der Besitzer des abzugebenden Tieres verpflichtet sich, diesen Betrag jährlich (als Patenschaft) für den Unterhalt seines Vogels zu bezahlen. Dafür bleibt das Tier das ganze Leben auf dem Papageienhof.